Corona Schwangerschaft

Corona während der Schwangerschaft

Schwangere Frauen sind dafür bekannt, dass sie sich generell viele Gedanken über die Gesundheit des Babys machen. Kein Wunder, dass seit Beginn der Corona-Krise eine totale Verunsicherung herrscht. Corona ist mittlerweile fest in unserem Alltag integriert und schwangere Frauen aber auch fürsorgliche Mütter machen sich große Sorgen darüber, ob durch die anhaltende Corona-Pandemie auch die Gesundheit des Babys in Gefahr ist.

Die Gefahren bei Babys mit dem Corona-Virus

Schwangere Frauen oder Mütter wird es beruhigen, dass COVID-19 kein großes Gesundheitsrisiko für Babys bedeutet. Selbstverständlich müssen aber auch einige Sicherheitsvorschriften beachtet werden. Diverse Statistiken aus den letzten Monaten und Wochen zeigen, dass der Krankheitsverlauf bei Kindern oder Babys in der Regel als eher milde einzustufen ist. Es soll an dieser Stelle aber auch nicht verschwiegen werden, dass auch Kinder oder Babys einen schweren Krankheitsverlauf haben können. Eltern sollten aus diesem Grund kein unnötiges Sicherheitsrisiko eingehen und sich an die strengen aber durchaus sehr sinnvollen Vorschriften und Verhaltensregeln der Bundesregierung halten.

Neugeborene – kann eine Ansteckung mit COVID-19 im Mutterleib erfolgen?

Schwangere Frauen machen sich darüber große Sorgen und Gedanken, dass das Ungeborene sich im Mutterleib anstecken könnte. Leider kann hier keine Entwarnung gegeben werden, denn bis dato konnte diese Thematik noch nicht abgeklärt werden. Zumindest nicht zuverlässig. Hat sich eine Mutter mit dem Corona-Virus infiziert und das Baby erblickt das Licht der Welt, so zeigen viele Babys in Bezug auf das Corona-Virus keinen Krankheitsverlauf. Auf alle Fälle ist dieser Umstand für viele Mütter sicherlich sehr beruhigend.

Auswertungen zeigen, dass viele besorgte Mütter in den Suchmaschinen nach Schlagwörtern wie Corona / Gefahr / Schwangerschaft / Neugeborene / Babys suchen. Ein weiterer wichtiger Punkt ist auch, dass es durch das Corona-Virus nicht zu einer erhöhten Gefahr von einer Fehlgeburt kommt. Natürlich fehlen diesbezüglich noch die Langzeittests und Studien. Jedoch können sich werdende Mütter bereits ein wenig entspannen. Wichtig ist allerdings, dass sich Mütter, wie bereits mehrfach erwähnt, an sämtliche Sicherheitsvorschriften halten.

Darf ich zur Geburt ins Krankenhaus, wenn ich mit dem Coronavirus infiziert bin?

Es kommt leider vor, dass sich auch Mütter kurz vor der Geburt mit dem COVID-19 Virus anstecken. Wenn die Geburt kurz bevor steht wird häufig die Frage gestellt, ob diese Mütter für die Geburt in ein Krankenhaus dürfen? Diese Frage kann relativ einfach und auch rasch beantwortet werden. Ja, Mütter die sich mit dem Corona-Virus infiziert haben, dürfen selbstverständlich für die Geburt in ein Krankenhaus.

Es gelten seit vielen Wochen und Monaten sehr strenge Richtlinien. Besonders in Bezug auf das Betreten von Krankenhäusern. Änderungen gibt es immer wieder. Jedoch können Frauen die Wehen haben, ohne Bedenken haben zu müssen in ein Krankenhaus fahren. Wichtig ist allerdings, dass das Krankenhaus im Vorfeld telefonisch über eine positive Testung informiert wird.

Darf der Partner während der Corona-Pandemie mit in den Kreissaal?

Die Geburt ist natürlich ein schönes Erlebnis und wird für ein Leben lang in Erinnerung bleiben. Mütter die in der Corona-Krise ein Baby bekommen haben es ohne Zweifel nicht einfach. Die Regierung hat beschlossen, dass auch Väter mit in den Kreissaal dürfen. Selbstverständlich unter sehr strengen Sicherheitsvorschriften. Der Vater muss vorweisen können, dass keine Erkrankung am Corona-Virus vorliegt. Von Krankenhaus zu Krankenhaus gelten zudem noch viele weitere Vorschriften. Empfehlenswert ist aus diesem Grund, dass sich die Eltern im Vorfeld diesbezüglich alle notwendigen Informationen einholen.

Wird die Mutter im Anschluss nach der Geburt in ein Wochenbett verlegt, so ist der Besuch des Partners oder von Freunden oder der Familie aus diversen Gründen aktuell nicht gestattet. In den Krankenhäusern herrscht generell ein erhöhtes Risiko sich mit dem neuartigen Corona-Virus anzustecken und somit sollte so gut wie nur irgendwie möglich verhindert werden, dass Freunde oder Bekannte einen Besuch vornehmen.

Ist das Stillen für das Baby bei einer Corona-Infektion gefährlich?

Hat sich eine Mutter mit dem Corona-Virus infiziert, so haben viele Angst nicht Stillen zu können. Bisher gibt es weltweit aber keinen einzigen Fall der bestätigt, dass durch die Muttermilch eine Ansteckung erfolgte. Dennoch sollte kein unnötiges Risiko eingegangen werden, denn bei einem zu engen Körperkontakt, kann es durchaus zu einer Übertragung an das Baby kommen. Fest steht aber auch, dass Mütter auch Muttermilch an das Baby abgeben dürfen. Sicherlich sehr beruhigende Zeilen die Mütter oder Schwangere nun gelesen haben.

Wer sich an die Verhaltensregeln strikt haltet, der kann selbst in der heutigen Zeit ruhigen Gewissens und ohne Bedenken eine ganz normale Geburt mit dem Partner erleben dürfen. Wichtig ist, dass sämtliche Regeln eingehalten werden und auch nach der Geburt auf die Vorgaben sehr genau und strikt geachtet wird. Besonders wichtig ist, dass der Mindestabstand zu anderen Personen eingehalten wird. Die Gefahr sich mit dem Corona-Virus anzustecken wird auch erheblich minimiert, wenn auf ein regelmäßiges und gründliches Waschen der Hände nicht vergessen wird. Geht es um die Themen Corona / Gefahr / Schwangerschaft / Neugeborene / Babys, so ist auf alle Fälle zur Vorsicht zu raten. Unnötige Sorgen muss sich aber niemand machen.

Newsletter Updates

Enter your email address below to subscribe to our newsletter

Schreibe einen Kommentar